Ein guter Startpunkt für eine Donau-Flussreise ist Passau.

Auf der Donau von Passau bis nach Budapest

So eine Donau-Flussreise ist etwas Besonderes. Man bewegt sich vorbei an wunderschönen Städten und Landschaften, doch es ist auch ein bisschen eine Reise zurück in die k. u. k. Monarchie von Österreich-Ungarn. Wir geben Tipps zu den schönsten Sehenswürdigkeiten entlang der Donauufer auf dieser Strecke.

Start der Donau-Kreuzfahrt in Passau

Schon in Passau gibt es einiges zu sehen. Das heißt, wenn man noch genügend Zeit hat, bevor es an Bord geht, dann lohnt sich ein Ausflug in die Stadt sehr: Der beeindruckende Dom St. Stephan, die Altstadt mit dem alten Rathaus und die Veste Oberhaus sind nur einige Highlights.

Wenn man mit dem Auto anreist, empfiehlt es sich, in der Passauer Zentralgarage zu parken, die man über drei Zufahrten erreichen kann. Zum einen über die Dr.-Hans-Kapfinger-Straße, weiterhin über das Lupingäßchen oder drittens über die Nikolastraße, in der sich auch eine Shell-Tankstelle befindet, an die man sich bei Fragen zum Parkhaus wenden kann.

Der Passauer Hafen ist zweigeteilt in Passau-Altstadt und Passau-Lindau. Insgesamt stehen für die Personenschiffahrt 17 Anlegestellen zur Verfügung.

Die Wachau: Melk und Krems

Als die Wachau wird die Gegend entlang der Donau zwischen Melk und Krems bezeichnet. Sie liegt etwa 80 km westlich von Wien und ist eine einzigartige, faszinierende Kulturlandschaft. Hier wird bei den Kreuzfahrten häufig ein Aufenthalt eingelegt, um einen Ausflug zum Stift Melk oder in die schöne Stadt Krems zu unternehmen. Die Anlegestelle für diesen Stopp ist Weißenkirchen.

Ausflug nach Melk

Die Fahrt nach Melk dauert meist etwa 30 Minuten. Blogger Fabian hat diese Tour unternommen und weist darauf hin, dass man in Melk vom Parkplatz aus ein paar Treppen überwinden muss. Als Alternative gibt es auch einen längeren, stufenlosen Fußweg hinunter zum Stift Melk.

Das Benediktinerkloster gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es wurde in den Jahren 1702–1746 errichtet und wird als das sprichwörtliche Verkörperung des barocken Baustils bezeichnet.

Übrigens: Der Ausflug in die Wachau wird gern verbunden mit der Fahrt zu einem Weingut zur Weinprobe.

Stadtausflug in Wien

Für Wien braucht man natürlich mehr als nur ein paar Stunden. Hier gibt es so viel zu sehen: das imperiale Wien mit den prächtigen Barockschlössern Schönbrunn und Belvedere, den “goldenen“ Jugendstil der Wiener Sezession, den Stephansdom, die Wiener Ringsstraße oder den Donauturm. Wer nur wenig Zeit hat, dem empfiehlt sich ein kurzer Ausflug zum Prater. Dort steht das berühmte historische Panorama-Riesenrad aus dem Jahr 1896/97. Aus 64,75 Metern Höhe kann man von der Gondel aus über die Stadt Wien blicken.

Stadtausflug in Bratislava

Das Wahrzeichen der Stadt Bratislava, auf deutsch Pressburg, ist die Bratislavaer Burg. Sie befindet sich in der Altstadt und ist weithin zu sehen. Bratislava war bis zum Jahr 1830 eine Krönungsstadt der Ungarn. Die bekannteste hier gekrönte Persönlichkeit war Kaiserin Maria Theresia, die hier am 25. Juni 1741 die ungarische Stephanskrone erhielt.

In der Altstadt befindet sich das alte Rathaus, welches als das älteste aus Stein gebaute Gebäude der Stadt gilt und heute das Stadtmuseum beherbergt. Direkt davor steht der Maximiliansbrunnen. Er erinnert an den ersten in Bratislava gekrönten ungarischen König Maximilian II. und wurde 1572 im Renaissancestil erbaut. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Michaelertor als das einzige noch erhaltene Tor der mittelalterlichen Stadtbefestigung, der Martinsdom und die “Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes”. Sie hat eine Gesamtlänge von 430 m und beherbergt auf 80 m Höhe ein Restaurant sowie auf 94 m Höhe einen Aussichtspunkt.

Stadtausflug in Budapest

Auch für die Hauptstadt Ungarns braucht man viel mehr Zeit. Ein guter Start ist immer das markante neogoische Parlamentsgebäude, in dem auch eine der wichtigsten ungarischen Reichsinsignien, die Stephanskrone, aufbewahrt wird. Von dort aus kommt man bequem zum Burgviertel mit der Matthiaskirche, die zum UNESCO-Welterbe gehört, zur Fischerbastei und zur größten Kirche von Budapest, der St.-Stephans-Basilika.

Anmerkung: Auf der Tour von Passau nach Budapest werden insgesamt elf Schleusen passiert. Außerdem fährt man unter einigen niedrigen Donaubrücken hindurch. Hier wird man hin und wieder von der Bordbesatzung aufgefordert, das Deck zu verlassen.

Quellen

www.wien.info
www.visitbratislava.com/de/
www.passau.de